· 

Basteltage

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle eine verständliche Anleitung für das Falten dieser wunderschönen Sternenlämpchen veröffentlichen. Keine aus dem Buch kopierte, sondern eine mit Schritt-für-Schritt-Fotos für Leute wie mich: begeistert, motiviert, aber feinmotorisch nicht unbedingt hochbegabt.

 

Ihr ahnt, es kommt anders. Ich habe einen wunderbaren Bastelabend mit meiner Freundin Karla verbracht, die in die Kategorie Handarbeitsprofi fällt. Mit Karla habe ich es vor einigen Jahren geschafft, Filzschuhe zu stricken. Immer, wenn sie nicht neben mir saß, wurde es schwierig. Karla strickt, häkelt und näht. Ich bewundere so etwas ja.

Wir beide hatten uns in das Bild der Sternenlämpchen verliebt und beschlossen, es zusammen anzugehen. Was ich nicht wusste: Karla baute, was das Falten anbelangt, voll auf mich, weil es auch unter Handarbeitsprofis Dinge gibt, die Neuland sind. Wir haben es tatsächlich geschafft. Auf dem Bild seht ihr die Ergebnisse unseres Abends. Das Besondere war: Keine hätte es ohne die Andere hingekriegt. Wenn ich den Überblick über das Faltsystem (gibt es so etwas?) verlor, konnte Karla mir weiterhelfen. Hatte sie keine Orientierung mehr, blickte ich gerade durch.

 

Die Lämpchen sind wirklich wunderbar geworden. Ich genieße es, sie auf der Fensterbank zu sehen. Das warme Licht und die schönen Farben. Nach dem Bastelabend hatte ich das Gefühl, jetzt hab´ ich´s raus. Selbstsicher bot ich meiner Tochter Lina an, mit ihr Sternenlämpchen für den Weihnachtsbasar an ihrer Schule zu basteln. Anfangs lief auch alles wie am Schnürchen. Dann ließ mich mein motorisches Gedächtnis im Stich und die Anleitung im Buch ist auch nicht die verständlichste (wie ich schon mit Karla festgestellt hatte). Nun liegen also viele bunte, geölte Papiere auf unserem Schreibtisch und warten auf ihren Einsatz. Entweder frag´ ich nochmal bei Karla nach oder mein Mann muss seine Ingenieurskunst an Sternenlämpchen unter Beweis stellen.

 

Irgendwie hat dieses Erlebnis Symbolcharakter. Es kann etwas wirklich Gutes entstehen, wenn wir uns gemeinsam auf den Weg machen. "Zusammen sind wir stark" ist keine leere Redewendung. Nicht immer ergänzen sich unterschiedliche Stärken so, dass alles reibungslos funktioniert, aber man bleibt zu zweit (oder zu mehrt) dran, ermutigt, ergänzt, unterstützt. Somit war unser Freundinnen-Bastel-Abend auch mal wieder eine Lektion für´s Leben.