· 

Kerzenzeit

Rituale und Erinnerungen

 

Meine vor einigen Jahren verstorbene Omi und ich teilten ein Ritual. Ich liebte es, wenn sie ihre alten und (zumindest für mich) wertvollen Sammeltassen und -teller aus dem Schrank holte, um mit mir Tee oder später auch Kaffee zu trinken. Dazu gab es ein feines Stück Gebäck. Ich fühlte mich dann immer ganz besonders ... wertgeschätzt, wahrgenommen, geliebt.
Nach ihrem Tod bekam ich einige dieser Servicestücke, die mehrere Umzüge, immer besonders sorgfältig verpackt, unbeschadet überstanden.
Vor etwa einem Jahr ist ein kleines Unglück passiert. Zwei Teller und eine Tasse gingen dabei zu Bruch. Ich habe um meine Erinnerungen geweint, obwohl ich sie im Herzen trage. Einen nicht völlig zerbrochenen Teller bewahrte ich auf. Heute wurde er mit Bienenwachskerze und Nüssen gefüllt. Jetzt steht er neben mir und ich finde, er hat nichts von seiner Schönheit verloren. Der materielle Wert ist sicher dahin, aber das, wofür der Teller steht, hat Bestand.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0